Angebote zu "Drei" (24 Treffer)

Laguiole Jean Dubost Käsemesser set von 3
Bestseller
27,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Messerset von Laguiole besteht aus drei verschiedenen Käseklingen aus Edelstahl- Die Klinge ist mit einem kleinen Markendetail verziert und mit einem schwarzen Griff versehen- Dieses Laguiole Messerset wird in einem Holztablett mit Markenemblem geliefert-

Anbieter: de Bijenkorf
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
CD Deine Freunde - Keine Märchen Hörbuch
13,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Das 4. Studioalbum von Florian Sump, Markus Pauli und Lukas Nimscheck, der coolsten Kinderband der Welt DEINE FREUNDE, ist da! Wer die drei einmal live gesehen hat, der weiß, wofür DEINE FREUNDE stehen: ausgeklügelte Bühnenshows, wummernde Bässe, knallharte Popmelodien und Texte auf Augenhöhe. Nach fast 100 Konzerten der GEBT-UNS-EURE-KINDER-TOUR und unzähligen Open-Air-Festivals vor mehreren tausend Zuschauern ist es an der Zeit für frischen Wind im Kinderzimmer. Unsere Fans sind mit uns gewachsen - sie verstehen unseren Humor zu 100%. Das hat uns den Mut gegeben, noch ein Stückchen weiter zu gehen. Und tatsächlich: Der neueste Streich der drei Kindermusik-Pioniere ist ein mutiges Album mit Ecken, Kanten - und dem einen oder anderen Ohrwurm. Die Band trennt sich mit Album Nummer 4 endgültig vom Dogma des Wortes Kindermusik und entwickelt ihren eigenen Stil - und der ist kompromisslos und bunt. Eigentlich wussten wir nie so genau, was Kindermusik darf und was nicht. Das war immer egal - wenn das Publikum uns und unseren Humor versteht, machen wir doch alles richtig. Diese Einstellung spiegelt sich auch in den 15 neuen Songs wider. Man spürt auf sympathische Weise, dass diese drei Jungs aus eigener Sicht den allerbesten Job der Erde haben. Trackliste 1 Soundcheck 2 Keine Märchen 3 Du bist aber groß geworden 4 Mein lieber Freund, ich zähl bis drei 5 Nix passiert 6 Ohne mein Brudi 7 Fontanelle 8 Das böse Wort 9 Komm aus den Puschen 10 Nervig 11 Matsch 12 Nur noch 5 Minuten 13 Ich sags gleich 14 Mecker 15 Unsere Fans

Anbieter: myToys
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Laguiole Jean Dubost Käsemesser set von 3
Angebot
27,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieses Messerset von Laguiole besteht aus drei verschiedenen Käseklingen aus glänzendem Edelstahl- Die Klinge ist mit einem kleinen Markendetail verziert- Dieses Laguiole Messerset wird in einem Holztablett mit Markenemblem geliefert-

Anbieter: de Bijenkorf
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Tonies Hörfigur, Deine Freunde, Das Gelbe von D...
14,99 € *
zzgl. 5,00 € Versand

Tonies revolutioniert das Hörspiel und bringt mit jeder neuen Hörfigur eine neue tolle Geschichte, Lieder zum Mitsingen, klassische Märchen oder spannende Wissensthemen ins Kinderzimmer. Einfach die Tonie Figur auf die vorhandene Toniebox stellen und loshören. Musik-Tonie "Deine Freunde"* Erfordert eine Toniebox Figur für Kinder ab 4 Jahren Hörspiele zum Anfassen Tonies ist ein Audiosystem für Kinder, das Geschichten und Lieder anfassbar macht. Das Herzstück des Systems ist die gepolsterte Toniebox: ein stoßfester, WLAN-fähiger interkativer Lautsprecher, der viel mehr ist, als nur ein Abspielgerät. Der Würfel ohne spitze Kanten und Ecken kann auch sprechen und Sie und Ihre Kinder z. B. über den aktuellen Akkustand informieren. Ist der Lautsprecherwürfel ausreichend mit Energie versorgt, kann er überall mit hingenommen werden. Für ungestörten Hörspielspaß gibt es auch einen Kopfhöreranschluss. Die Tonies Hörfiguren Die Tonies Hörfiguren haben alle einen ganz eigenen Hörinhalt und bringen eine neue tolle Geschichte, Lieder zum Mitsingen, klassische Märchen oder spannende Wissensthemen mit ins Kinderzimmer. Einfach die Toniebox mit dem WLAN verbinden und sobald Sie die Hörfigur auf die Toniebox aufstellen, wird die Hörspieldatei einmalig aus der Toniecloud heruntergeladen. Anschließend kann es sofort losgehen mit dem Hörspielspaß – überall und auch ohne Internetverbindung. Die ToniecloudDie Toniecloud ist eine Welt voller Hörspielinhalte für grenzenlosen Hörspielspaß. Sie steckt voller Möglichkeiten, Tonies und Toniebox optimal den eigenen Wünschen anzupassen. In einer persönlichen Toniecloud kann die Toniebox individuell konfiguriert werden: Legen Sie die maximale Lautstärke und die Würfelseiten für das Vor- und Zurücknavigieren fest. Sie können auch eigene digitale Audiodateien hochladen und Inhalte auf andere Kreativ-Tonies übertragen und teilen, Zugriffsrechte auf Box und Kreativ-Tonies bestimmen und vieles mehr.*1. Schokolade 2. Mein lieber Freund, ich zähl bis Drei 3. Deine Mudder 4. Du bist aber groß geworden 5. Die besten gemeinsten Eltern der Welt 6. Digge Luft 7. Einfach klein sein 8. Schatz 9. Aber dann Hausaufgaben 10. Ohne mein Brudi 11. Erzähl mal 12. Der Dummi mit dem Flummi 13. Wann sind wir da? 14. Mecker 15. Häschen Hüpf 16. Erwachsene wissen auch nicht alles

Anbieter: Gravis
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Scanpan Messerschärfer
Unser Tipp
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Messerschärfer ist Teil der Classic-Serie von Scanpan- Der Messerschärfer eignet sich zum Schärfen Ihrer Messer auf drei Arten- Der Messerschärfer hat dafür drei eingebaute Platten: Wolfram, Diamant und Keramik- Das Wolfram ist geeignet, um die Messer wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen- Die Diamantplatte sorgt dafür, dass die Klingen schärfer werden- Und die Keramikplatte sorgt dafür, dass Ihre Messer in gutem Zustand bleiben- Der Messerschärfer ist mit einem

Anbieter: de Bijenkorf
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl - Berggeist im Riesengebirge 1845 - Ba...
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 1 der Rübezahl - Gesamtausgabe (122 Sagen auf 530 Seiten) in zwei Bänden von Rosalie Koch. Dieser 1. Band hat 258 Seiten und 8 wunderschöne Zeichnungen. Band 2 hat die ISBN 978-3-86777-244-0 Inhalt: ---Einleitung - Woher Rübezahl seinen Namen hat - Rübezahl straft einen Spötter - Der Kräutersammler - Die Anleihe - Der böse Vogt - Wie Fischbach durch Rübezahls Hülfe erbaut worden - Der Wanderstab - Der Adept - Der Wunderthaler - Mutter Elfe - Das Zauberbuch - Die Springwurzel - Der kleine Peter - Wie Rübezahl die Uebertretung seiner Gesetze bestraft - Das Rad - Grünmantel - Der alte Schäfer - Rübezahl straft einen Ignoranten - Die Reise nach Karlsbad - Der verzauberte Stab - Rübezahl und der lügenhafte Knecht - Der gefundene Esel - Die drei Tischlergesellen - Rübezahl macht einem Förster einen Zopf - Wie Rübezahl vor Prellerei warnt - Die Musterreiter - Wie Rübezahl einem Bauer hilft - Der Spieler - Rübezahl und der Schneider - Der reiche Bäcker - Wozu es nütze, schweigend Unrecht zu ertragen - Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt - Die drei besten Menschen - Die Perrücken - Glücks-Männlein - Der böse Edelmann - Die gefärbten Badegäste - Mecker-Friede - Rübezahl betrügt die Geldmäkler - Rübezahl, Schauspiel in einem Akt Einleitung: --- Das Riesengebirge, das Euch, meine jungen Freunde, aus der geographischen Lehrstunde wohl bekannt ist, ja das Einzelne von Euch wohl schon besucht haben, ist derjenige Theil der Sudeten des Preußischen Staates, wo sie am höchsten und engsten verbunden sind, und Schlesien von Böhmen und Mähren scheiden. Die hervorragenden Spitzen derselben sind von ansehnlicher Höhe, die Riesen- auch Schneekoppe genannt, welche 4950 Fuß hoch ist; ferner der Reifträger, das hohe Rad und die Sturmhaube; auch haben starke Flüsse, z.B. die Elbe und der Bober, ihren Ursprung zwischen den felsigen Höhen. ¬¬- Dort nun war ehemals der Aufenthalt eines mächtigen Berggeistes. Sein Gebiet umschrieb auf der Oberfläche des Riesengebirges nur wenige Meilen, breitete sich aber im Innern desselben desto weiter und tiefer aus. Der Gnom herrschte oft Jahrhunderte lang still in seinem unterirdischen Reiche, und erhob sich nur selten auf die Oberwelt, um dort sein Wesen zu treiben.Zur Zeit, als noch kein menschlicher Fußtritt das verkümmerte Knieholz und die spärliche Vegetation der Berge betrat, ehe die Gegend bewohnt war, begnügte sich der Herr der Riesenberge damit, wilde Thiere an einander zu hetzen, oder sie aus ihrem Lager aufzuschrecken, und sie in wilder Jagd durch das Gehölz zu treiben.Als er aber nach langer Zeit wieder einmal das Tageslicht der Oberwelt aufsuchte, fand er zu seinem Erstaunen Alles so sehr verändert, daß er fast sein eigenes Gebiet nicht wieder erkannte. Grünes Saatenfeld erhob sich, wo früher ein finsterer Wald gelegen hatte, und auf den Wiesen weideten Schafe und Rinder, unter der Obhut singender Hirten und schützender Hunde. Da lagen einzelne Hütten in den Thälern, aus deren Schonsteinen der Rauch lustig empor stieg, und vor deren Thüren muntere Kinder spielten, mit fröhlichem Geschrei. Der Gnom wunderte sich nicht wenig über diese neuen Erscheinungen; seine größte Aufmerksamkeit aber erregten die Gestalten der Menschen, die er nie zuvor gesehen hatte. Seine Neugier ward rege, und er beschloß, diese fremden Wesen näher kennen zu lernen, indem er ihre Gestalt annahm, und einige Zeit unter ihnen lebte.Zuerst trat er als Knecht in die Dienste eines Landwirthes, und verrichtete seine Arbeit aufs Beste. Was er unternahm, das gelang, und er schaffte seinem Herrn so großen Nutzen, daß dieser leicht ein reicher Mann hätte werden können. Aber er war ein Verschwender, und verjubelte leichtsinnig Alles, was der fleißige und geschickte Knecht erwarb, dem er für seine treuen Dienste nicht einmal dankte. Darüber ward denn der Berggeist ärgerlich, und suchte sich einen andern Herrn, bei dem er sich als Schafhirt vermiethete. Und wieder gedieh unter seiner Aufsicht die Heerde aufs Beste; kein Schaf erkrankte, keins zerriß der Wolf, so lange der Gnom sie hütete. Aber der Herr war ein Geizhals, der niemals genug hatte, dem treuen Knecht kaum satt zu essen gab, und ihm, so oft er konnte, das bedungene Lohn verkürzte. Darum ging dieser auch bald wieder aus diesem Dienst, und kam als Gerichtsdiener zu einem Amtmann. Er versah auch diesen Dienst mit allem Eifer, und in kurzer Zeit war im ganzen Kreise kein Dieb oder Straßenräuber mehr zu finden. Als aber der Berggeist sah, daß der Amtmann ein ungerechter Richter war, der sich durch Geschenke und Schmeicheleien bestechen ließ, mochte er ihm nicht länger dienen, und lief davon. Da er nun durch Zufall an lauter schlechten Menschen gerathen war, glaubte der Gnom, daß sie alle nicht anders wären, und ohne Lust, weitere Proben davon zu machen, nahm er sich vor, so weit sein Gebiet reiche, die Menschen zu necken und zu plagen, damit sie sich wenigstens aus dieser Gegend entfernen sollten. Wenn er nun wieder von Zeit zu Zeit die Oberwelt besuchte, neckte er die Reisenden, und mischte sich in ihre Geschäfte. Er leitete die Fremden irre, die sein Gebiet betraten, oder trieb Regenwolken zusammen, um sie durch Sturm und Gewitter zu erschrecken. Er stellte oft in der ödesten Gegend ein Wirthshaus, oder einen wundervollen Pallast auf, und äffte die hungrigen und ermüdeten Wanderer auf alle Weise darin. Wenn betrügerische Roßtäuscher sein Gebiet betraten, zeigte er sich nicht selten auf einem schönen Pferde als ein vornehmer Herr; ließen sie sich nun verleiten, ihm das Roß abzukaufen, und ritten weiter damit, so verwandelte es sich nach kurzer Zeit in einen Strohwisch. - Traf er dagegen einen unbemittelten Edelmann, der auf einem magern Klepper traurig durch das Gebirge ritt, so kam er ihm wohl als ein stattlicher Reiter entgegen, ließ sich in ein Gespräch mit ihm ein, und suchte ihn zu irgend einer Wette zu veranlassen. Er selbst verlor dann, und gab dem glücklichen Gewinner sein schönes Pferd, steckte ihm wohl auch noch heimlich eine Rolle mit Gold in die Tasche.Solche Vorfälle wurden aber bald bekannt, und lockere Burschen oder Abenteurer, die davon hörten, suchten nun die Wohlthätigkeit des Berggeistes auf ähnliche Weise in Anspruch zu nehmen. Aber da wurden sie empfindlich getäuscht; wenn sie auch glücklich das Pferd erlisteten, so verwandelte es sich doch bald genug in einen dürren Stock, auf dem sie immer weiter ritten, ohne es zu bemerken, und zum Gespött in Stadt und Land wurden, wohin sie kamen.So trieb er sein Wesen oberhalb des Gebirges, bald als neckender Spuck, bald als Wohlthäter der Armen, je nachdem seine Laune eben war. Die Märchen, welche über den Berggeist Rübezahl noch im Munde des Volkes fortleben, oder wie sie in zerstreuten Büchern zu finden sind, findet Ihr, meine jungen Leser, hier größtentheils gesammelt und meist neu bearbeitet. Die Autoren, von denen ein Theil derselben entnommen worden, sind: Musäus, Lehnert, der Kräuterklauber u. a. m. Das Märchen von Houwald: "Rübezahl und seine Schwestern," ist ganz unverändert aufgenommen worden.

Anbieter: buecher
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
LEIFHEIT ComfortLine Trimulino Handmühle , Gemü...
Topseller
13,60 € *
zzgl. 3,95 € Versand

So sieht ein durch und durch praktischer Küchenhelfer aus. Die LEIFHEIT ComfortLine Trimulino Handmühle ist sofort einsatzbereit, ob in der Küche oder auf dem gedeckten Tisch und reibt Käse, Knoblauch, Gemüse und Nüsse im Handumdrehen und ist im Nu gereinigt. Trimulino ist fertig, bevor die Küchenmaschine überhaupt im Einsatz ist. Drei auswechselbare Messer reiben wahlweise grob oder fein und das im Gegensatz zu herkömmlichen Reiben fast ohne Kraftaufwand. Einfach Aufsatz links oder rechts herum drehen und schon verrichtet die Mühle ihre Arbeit. Durch den ungeteilten Füllbehälter muss das Reibgut nicht mehrfach geteilt werden, sondern passt in großen Stücken hinein. Ein Aufbewahrungsbehälter nimmt nach dem Gebrauch die Reiben auf. Sowohl für Links- als auch Rechtshänder geeignet.

Anbieter: hygi
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl - Berggeist im Riesengebirge 1845 - Ba...
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 1 der Rübezahl - Gesamtausgabe (122 Sagen auf 530 Seiten) in zwei Bänden von Rosalie Koch. Dieser 1. Band hat 258 Seiten und 8 wunderschöne Zeichnungen. Band 2 hat die ISBN 978-3-86777-244-0 Inhalt: ---Einleitung - Woher Rübezahl seinen Namen hat - Rübezahl straft einen Spötter - Der Kräutersammler - Die Anleihe - Der böse Vogt - Wie Fischbach durch Rübezahls Hülfe erbaut worden - Der Wanderstab - Der Adept - Der Wunderthaler - Mutter Elfe - Das Zauberbuch - Die Springwurzel - Der kleine Peter - Wie Rübezahl die Uebertretung seiner Gesetze bestraft - Das Rad - Grünmantel - Der alte Schäfer - Rübezahl straft einen Ignoranten - Die Reise nach Karlsbad - Der verzauberte Stab - Rübezahl und der lügenhafte Knecht - Der gefundene Esel - Die drei Tischlergesellen - Rübezahl macht einem Förster einen Zopf - Wie Rübezahl vor Prellerei warnt - Die Musterreiter - Wie Rübezahl einem Bauer hilft - Der Spieler - Rübezahl und der Schneider - Der reiche Bäcker - Wozu es nütze, schweigend Unrecht zu ertragen - Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt - Die drei besten Menschen - Die Perrücken - Glücks-Männlein - Der böse Edelmann - Die gefärbten Badegäste - Mecker-Friede - Rübezahl betrügt die Geldmäkler - Rübezahl, Schauspiel in einem Akt Einleitung: --- Das Riesengebirge, das Euch, meine jungen Freunde, aus der geographischen Lehrstunde wohl bekannt ist, ja das Einzelne von Euch wohl schon besucht haben, ist derjenige Theil der Sudeten des Preußischen Staates, wo sie am höchsten und engsten verbunden sind, und Schlesien von Böhmen und Mähren scheiden. Die hervorragenden Spitzen derselben sind von ansehnlicher Höhe, die Riesen- auch Schneekoppe genannt, welche 4950 Fuß hoch ist; ferner der Reifträger, das hohe Rad und die Sturmhaube; auch haben starke Flüsse, z.B. die Elbe und der Bober, ihren Ursprung zwischen den felsigen Höhen. ¬¬- Dort nun war ehemals der Aufenthalt eines mächtigen Berggeistes. Sein Gebiet umschrieb auf der Oberfläche des Riesengebirges nur wenige Meilen, breitete sich aber im Innern desselben desto weiter und tiefer aus. Der Gnom herrschte oft Jahrhunderte lang still in seinem unterirdischen Reiche, und erhob sich nur selten auf die Oberwelt, um dort sein Wesen zu treiben.Zur Zeit, als noch kein menschlicher Fußtritt das verkümmerte Knieholz und die spärliche Vegetation der Berge betrat, ehe die Gegend bewohnt war, begnügte sich der Herr der Riesenberge damit, wilde Thiere an einander zu hetzen, oder sie aus ihrem Lager aufzuschrecken, und sie in wilder Jagd durch das Gehölz zu treiben.Als er aber nach langer Zeit wieder einmal das Tageslicht der Oberwelt aufsuchte, fand er zu seinem Erstaunen Alles so sehr verändert, daß er fast sein eigenes Gebiet nicht wieder erkannte. Grünes Saatenfeld erhob sich, wo früher ein finsterer Wald gelegen hatte, und auf den Wiesen weideten Schafe und Rinder, unter der Obhut singender Hirten und schützender Hunde. Da lagen einzelne Hütten in den Thälern, aus deren Schonsteinen der Rauch lustig empor stieg, und vor deren Thüren muntere Kinder spielten, mit fröhlichem Geschrei. Der Gnom wunderte sich nicht wenig über diese neuen Erscheinungen; seine größte Aufmerksamkeit aber erregten die Gestalten der Menschen, die er nie zuvor gesehen hatte. Seine Neugier ward rege, und er beschloß, diese fremden Wesen näher kennen zu lernen, indem er ihre Gestalt annahm, und einige Zeit unter ihnen lebte.Zuerst trat er als Knecht in die Dienste eines Landwirthes, und verrichtete seine Arbeit aufs Beste. Was er unternahm, das gelang, und er schaffte seinem Herrn so großen Nutzen, daß dieser leicht ein reicher Mann hätte werden können. Aber er war ein Verschwender, und verjubelte leichtsinnig Alles, was der fleißige und geschickte Knecht erwarb, dem er für seine treuen Dienste nicht einmal dankte. Darüber ward denn der Berggeist ärgerlich, und suchte sich einen andern Herrn, bei dem er sich als Schafhirt vermiethete. Und wieder gedieh unter seiner Aufsicht die Heerde aufs Beste; kein Schaf erkrankte, keins zerriß der Wolf, so lange der Gnom sie hütete. Aber der Herr war ein Geizhals, der niemals genug hatte, dem treuen Knecht kaum satt zu essen gab, und ihm, so oft er konnte, das bedungene Lohn verkürzte. Darum ging dieser auch bald wieder aus diesem Dienst, und kam als Gerichtsdiener zu einem Amtmann. Er versah auch diesen Dienst mit allem Eifer, und in kurzer Zeit war im ganzen Kreise kein Dieb oder Straßenräuber mehr zu finden. Als aber der Berggeist sah, daß der Amtmann ein ungerechter Richter war, der sich durch Geschenke und Schmeicheleien bestechen ließ, mochte er ihm nicht länger dienen, und lief davon. Da er nun durch Zufall an lauter schlechten Menschen gerathen war, glaubte der Gnom, daß sie alle nicht anders wären, und ohne Lust, weitere Proben davon zu machen, nahm er sich vor, so weit sein Gebiet reiche, die Menschen zu necken und zu plagen, damit sie sich wenigstens aus dieser Gegend entfernen sollten. Wenn er nun wieder von Zeit zu Zeit die Oberwelt besuchte, neckte er die Reisenden, und mischte sich in ihre Geschäfte. Er leitete die Fremden irre, die sein Gebiet betraten, oder trieb Regenwolken zusammen, um sie durch Sturm und Gewitter zu erschrecken. Er stellte oft in der ödesten Gegend ein Wirthshaus, oder einen wundervollen Pallast auf, und äffte die hungrigen und ermüdeten Wanderer auf alle Weise darin. Wenn betrügerische Roßtäuscher sein Gebiet betraten, zeigte er sich nicht selten auf einem schönen Pferde als ein vornehmer Herr; ließen sie sich nun verleiten, ihm das Roß abzukaufen, und ritten weiter damit, so verwandelte es sich nach kurzer Zeit in einen Strohwisch. - Traf er dagegen einen unbemittelten Edelmann, der auf einem magern Klepper traurig durch das Gebirge ritt, so kam er ihm wohl als ein stattlicher Reiter entgegen, ließ sich in ein Gespräch mit ihm ein, und suchte ihn zu irgend einer Wette zu veranlassen. Er selbst verlor dann, und gab dem glücklichen Gewinner sein schönes Pferd, steckte ihm wohl auch noch heimlich eine Rolle mit Gold in die Tasche.Solche Vorfälle wurden aber bald bekannt, und lockere Burschen oder Abenteurer, die davon hörten, suchten nun die Wohlthätigkeit des Berggeistes auf ähnliche Weise in Anspruch zu nehmen. Aber da wurden sie empfindlich getäuscht; wenn sie auch glücklich das Pferd erlisteten, so verwandelte es sich doch bald genug in einen dürren Stock, auf dem sie immer weiter ritten, ohne es zu bemerken, und zum Gespött in Stadt und Land wurden, wohin sie kamen.So trieb er sein Wesen oberhalb des Gebirges, bald als neckender Spuck, bald als Wohlthäter der Armen, je nachdem seine Laune eben war. Die Märchen, welche über den Berggeist Rübezahl noch im Munde des Volkes fortleben, oder wie sie in zerstreuten Büchern zu finden sind, findet Ihr, meine jungen Leser, hier größtentheils gesammelt und meist neu bearbeitet. Die Autoren, von denen ein Theil derselben entnommen worden, sind: Musäus, Lehnert, der Kräuterklauber u. a. m. Das Märchen von Houwald: "Rübezahl und seine Schwestern," ist ganz unverändert aufgenommen worden.

Anbieter: buecher
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Gerber Multitool MP400 Compact Sport
Unser Tipp
77,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Verschiedenste Funktionen trotz kompakten Abmessungen. Die einzelnen Werkzeuge sind feststellbar. Zum Öffnen wird der Zangenkopf einfach nach vorne in Arbeitsstellung geschoben. Dank den abgerundeten Zangenschenkeln liegt das Tool angenehm in der Hand. Die 6 cm lange Klinge ist mit einer scharfen Teilsägezahnung ausgestattet. Die weitere Werkzeugausstattung besteht aus: Schere, Schlitzschraubendreher in drei verschiedenen Breiten, Kreuzschraubendreher, Kapselheber und Dosenöffner. Inklusive schwarzem Nylonetui (Befestigung am Gürtel möglich).

Anbieter: Frankonia
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl – Berggeist im Riesengebirge 1845 - Ba...
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Band 1 der Rübezahl - Gesamtausgabe (122 Sagen auf 530 Seiten) in zwei Bänden von Rosalie Koch. Dieser 1. Band hat 258 Seiten und 8 wunderschöne Zeichnungen. Band 2 hat die ISBN 978-3-86777-244-0Inhalt: ---Einleitung - Woher Rübezahl seinen Namen hat - Rübezahl straft einen Spötter - Der Kräutersammler - Die Anleihe - Der böse Vogt - Wie Fischbach durch Rübezahls Hülfe erbaut worden - Der Wanderstab - Der Adept - Der Wunderthaler - Mutter Elfe - Das Zauberbuch - Die Springwurzel - Der kleine Peter - Wie Rübezahl die Uebertretung seiner Gesetze bestraft - Das Rad - Grünmantel - Der alte Schäfer - Rübezahl straft einen Ignoranten - Die Reise nach Karlsbad - Der verzauberte Stab - Rübezahl und der lügenhafte Knecht - Der gefundene Esel - Die drei Tischlergesellen - Rübezahl macht einem Förster einen Zopf - Wie Rübezahl vor Prellerei warnt - Die Musterreiter - Wie Rübezahl einem Bauer hilft - Der Spieler - Rübezahl und der Schneider - Der reiche Bäcker - Wozu es nütze, schweigend Unrecht zu ertragen - Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt - Die drei besten Menschen - Die Perrücken - Glücks-Männlein - Der böse Edelmann - Die gefärbten Badegäste - Mecker-Friede - Rübezahl betrügt die Geldmäkler - Rübezahl, Schauspiel in einem AktEinleitung: --- Das Riesengebirge, das Euch, meine jungen Freunde, aus der geographischen Lehrstunde wohl bekannt ist, ja das Einzelne von Euch wohl schon besucht haben, ist derjenige Theil der Sudeten des Preußischen Staates, wo sie am höchsten und engsten verbunden sind, und Schlesien von Böhmen und Mähren scheiden. Die hervorragenden Spitzen derselben sind von ansehnlicher Höhe, die Riesen- auch Schneekoppe genannt, welche 4950 Fuß hoch ist, ferner der Reifträger, das hohe Rad und die Sturmhaube, auch haben starke Flüsse, z.B. die Elbe und der Bober, ihren Ursprung zwischen den felsigen Höhen. ¬¬– Dort nun war ehemals der Aufenthalt eines mächtigen Berggeistes. Sein Gebiet umschrieb auf der Oberfläche des Riesengebirges nur wenige Meilen, breitete sich aber im Innern desselben desto weiter und tiefer aus. Der Gnom herrschte oft Jahrhunderte lang still in seinem unterirdischen Reiche, und erhob sich nur selten auf die Oberwelt, um dort sein Wesen zu treiben.Zur Zeit, als noch kein menschlicher Fußtritt das verkümmerte Knieholz und die spärliche Vegetation der Berge betrat, ehe die Gegend bewohnt war, begnügte sich der Herr der Riesenberge damit, wilde Thiere an einander zu hetzen, oder sie aus ihrem Lager aufzuschrecken, und sie in wilder Jagd durch das Gehölz zu treiben.Als er aber nach langer Zeit wieder einmal das Tageslicht der Oberwelt aufsuchte, fand er zu seinem Erstaunen Alles so sehr verändert, daß er fast sein eigenes Gebiet nicht wieder erkannte. Grünes Saatenfeld erhob sich, wo früher ein finsterer Wald gelegen hatte, und auf den Wiesen weideten Schafe und Rinder, unter der Obhut singender Hirten und schützender Hunde. Da lagen einzelne Hütten in den Thälern, aus deren Schonsteinen der Rauch lustig empor stieg, und vor deren Thüren muntere Kinder spielten, mit fröhlichem Geschrei. Der Gnom wunderte sich nicht wenig über diese neuen Erscheinungen, seine größte Aufmerksamkeit aber erregten die Gestalten der Menschen, die er nie zuvor gesehen hatte. Seine Neugier ward rege, und er beschloß, diese fremden Wesen näher kennen zu lernen, indem er ihre Gestalt annahm, und einige Zeit unter ihnen lebte.Zuerst trat er als Knecht in die Dienste eines Landwirthes, und verrichtete seine Arbeit aufs Beste. Was er unternahm, das gelang, und er schaffte seinem Herrn so großen Nutzen, daß dieser leicht ein reicher Mann hätte werden können. Aber er war ein Verschwender, und verjubelte leichtsinnig Alles, was der fleißige und geschickte Knecht erwarb, dem er für seine treuen Dienste nicht einmal dankte. Darüber ward denn der Berggeist ärgerlich, und suchte sich einen andern Herrn, bei dem er sich als Schafhirt vermiethete. Und wieder gedieh unter seiner Aufsicht die Heerde aufs Beste, kein Schaf erkrankte, keins zerriß der Wolf, so lange der Gnom sie hütete. Aber der Herr war ein Geizhals, der niemals genug hatte, dem treuen Knecht kaum satt zu essen gab, und ihm, so oft er konnte, das bedungene Lohn verkürzte. Darum ging dieser auch bald wieder aus diesem Dienst, und kam als Gerichtsdiener zu einem Amtmann. Er versah auch diesen Dienst mit allem Eifer, und in kurzer Zeit war im ganzen Kreise kein Dieb oder Straßenräuber mehr zu finden. Als aber der Berggeist sah, daß der Amtmann ein ungerechter Richter war, der sich durch Geschenke und Schmeicheleien bestechen ließ, mochte er ihm nicht länger dienen, und lief davon. Da er nun durch Zufall an lauter schlechten Menschen gerathen war, glaubte der Gnom, daß sie alle nicht anders wären, und ohne Lust, weitere Proben davon zu machen, nahm er sich vor, so weit sein Gebiet reiche, die Menschen zu necken und zu plagen, damit sie sich wenigstens aus dieser Gegend entfernen sollten. Wenn er nun wieder von Zeit zu Zeit die Oberwelt besuchte, neckte er die Reisenden, und mischte sich in ihre Geschäfte. Er leitete die Fremden irre, die sein Gebiet betraten, oder trieb Regenwolken zusammen, um sie durch Sturm und Gewitter zu erschrecken. Er stellte oft in der ödesten Gegend ein Wirthshaus, oder einen wundervollen Pallast auf, und äffte die hungrigen und ermüdeten Wanderer auf alle Weise darin. Wenn betrügerische Roßtäuscher sein Gebiet betraten, zeigte er sich nicht selten auf einem schönen Pferde als ein vornehmer Herr, ließen sie sich nun verleiten, ihm das Roß abzukaufen, und ritten weiter damit, so verwandelte es sich nach kurzer Zeit in einen Strohwisch. – Traf er dagegen einen unbemittelten Edelmann, der auf einem magern Klepper traurig durch das Gebirge ritt, so kam er ihm wohl als ein stattlicher Reiter entgegen, ließ sich in ein Gespräch mit ihm ein, und suchte ihn zu irgend einer Wette zu veranlassen. Er selbst verlor dann, und gab dem glücklichen Gewinner sein schönes Pferd, steckte ihm wohl auch noch heimlich eine Rolle mit Gold in die Tasche.Solche Vorfälle wurden aber bald bekannt, und lockere Burschen oder Abenteurer, die davon hörten, suchten nun die Wohlthätigkeit des Berggeistes auf ähnliche Weise in Anspruch zu nehmen. Aber da wurden sie empfindlich getäuscht, wenn sie auch glücklich das Pferd erlisteten, so verwandelte es sich doch bald genug in einen dürren Stock, auf dem sie immer weiter ritten, ohne es zu bemerken, und zum Gespött in Stadt und Land wurden, wohin sie kamen.So trieb er sein Wesen oberhalb des Gebirges, bald als neckender Spuck, bald als Wohlthäter der Armen, je nachdem seine Laune eben war. Die Märchen, welche über den Berggeist Rübezahl noch im Munde des Volkes fortleben, oder wie sie in zerstreuten Büchern zu finden sind, findet Ihr, meine jungen Leser, hier größtentheils gesammelt und meist neu bearbeitet. Die Autoren, von denen ein Theil derselben entnommen worden, sind: Musäus, Lehnert, der Kräuterklauber u. a. m. Das Märchen von Houwald: „Rübezahl und seine Schwestern,“ ist ganz unverändert aufgenommen worden.

Anbieter: Dodax
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Fisch & Fleisch Set
Highlight
15,99 € *
zzgl. 1,99 € Versand

Mit dem Set Fisch & Fleisch von Hape eifern kleine Köche ihren großen Vorbildern bei der Zubereitung von Fisch und Fleisch nach. Fisch & Fleisch Set von Hape 9-teilig 2 Schalen, Zitrone, Messer, 2 Streifen Speck, Rindfleisch, Fisch, Hähnchen ab 3 Jahren aus Holz, Textil und Kunststoff Das Küchen-Set von Hape animiert Kinder zu kreativen Rollenspielen. Kleine Hobbyköche können das aus Holz gefertigte Rindfleisch mit dem Spielmesser zerteilen. Auch der Fisch und das Hähnchen des Sets lassen sich zerkleinern, um den Kochvorgang möglichst realistisch zu gestalten. Sind die Gerichte fertig, können sie mit der Zitrone serviert werden. Das Spielzeug ist für Kinder ab drei Jahren geeignet.

Anbieter: baby-walz
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl – Berggeist im Riesengebirge 1845 - Ba...
28,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Band 1 der Rübezahl - Gesamtausgabe (122 Sagen auf 530 Seiten) in zwei Bänden von Rosalie Koch . Dieser 1. Band hat 258 Seiten und 8 wunderschöne Zeichnungen. Band 2 hat die ISBN 978-3-86777-244-0 Inhalt: ---Einleitung - Woher Rübezahl seinen Namen hat - Rübezahl straft einen Spötter - Der Kräutersammler - Die Anleihe - Der böse Vogt - Wie Fischbach durch Rübezahls Hülfe erbaut worden - Der Wanderstab - Der Adept - Der Wunderthaler - Mutter Elfe - Das Zauberbuch - Die Springwurzel - Der kleine Peter - Wie Rübezahl die Uebertretung seiner Gesetze bestraft - Das Rad - Grünmantel - Der alte Schäfer - Rübezahl straft einen Ignoranten - Die Reise nach Karlsbad - Der verzauberte Stab - Rübezahl und der lügenhafte Knecht - Der gefundene Esel - Die drei Tischlergesellen - Rübezahl macht einem Förster einen Zopf - Wie Rübezahl vor Prellerei warnt - Die Musterreiter - Wie Rübezahl einem Bauer hilft - Der Spieler - Rübezahl und der Schneider - Der reiche Bäcker - Wozu es nütze, schweigend Unrecht zu ertragen - Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt - Die drei besten Menschen - Die Perrücken - Glücks-Männlein - Der böse Edelmann - Die gefärbten Badegäste - Mecker-Friede - Rübezahl betrügt die Geldmäkler - Rübezahl, Schauspiel in einem Akt Einleitung: --- Das Riesengebirge, das Euch, meine jungen Freunde, aus der geographischen Lehrstunde wohl bekannt ist, ja das Einzelne von Euch wohl schon besucht haben, ist derjenige Theil der Sudeten des Preussischen Staates, wo sie am höchsten und engsten verbunden sind, und Schlesien von Böhmen und Mähren scheiden. Die hervorragenden Spitzen derselben sind von ansehnlicher Höhe, die Riesen- auch Schneekoppe genannt, welche 4950 Fuss hoch ist; ferner der Reifträger, das hohe Rad und die Sturmhaube; auch haben starke Flüsse, z.B. die Elbe und der Bober, ihren Ursprung zwischen den felsigen Höhen. ¬¬– Dort nun war ehemals der Aufenthalt eines mächtigen Berggeistes. Sein Gebiet umschrieb auf der Oberfläche des Riesengebirges nur wenige Meilen, breitete sich aber im Innern desselben desto weiter und tiefer aus. Der Gnom herrschte oft Jahrhunderte lang still in seinem unterirdischen Reiche, und erhob sich nur selten auf die Oberwelt, um dort sein Wesen zu treiben.Zur Zeit, als noch kein menschlicher Fusstritt das verkümmerte Knieholz und die spärliche Vegetation der Berge betrat, ehe die Gegend bewohnt war, begnügte sich der Herr der Riesenberge damit, wilde Thiere an einander zu hetzen, oder sie aus ihrem Lager aufzuschrecken, und sie in wilder Jagd durch das Gehölz zu treiben.Als er aber nach langer Zeit wieder einmal das Tageslicht der Oberwelt aufsuchte, fand er zu seinem Erstaunen Alles so sehr verändert, dass er fast sein eigenes Gebiet nicht wieder erkannte. Grünes Saatenfeld erhob sich, wo früher ein finsterer Wald gelegen hatte, und auf den Wiesen weideten Schafe und Rinder, unter der Obhut singender Hirten und schützender Hunde. Da lagen einzelne Hütten in den Thälern, aus deren Schonsteinen der Rauch lustig empor stieg, und vor deren Thüren muntere Kinder spielten, mit fröhlichem Geschrei. Der Gnom wunderte sich nicht wenig über diese neuen Erscheinungen; seine grösste Aufmerksamkeit aber erregten die Gestalten der Menschen, die er nie zuvor gesehen hatte. Seine Neugier ward rege, und er beschloss, diese fremden Wesen näher kennen zu lernen, indem er ihre Gestalt annahm, und einige Zeit unter ihnen lebte.Zuerst trat er als Knecht in die Dienste eines Landwirthes, und verrichtete seine Arbeit aufs Beste. Was er unternahm, das gelang, und er schaffte seinem Herrn so grossen Nutzen, dass dieser leicht ein reicher Mann hätte werden können. Aber er war ein Verschwender, und verjubelte leichtsinnig Alles, was der fleissige und geschickte Knecht erwarb, dem er für seine treuen Dienste nicht einmal dankte. Darüber ward denn der Berggeist ärgerlich, und suchte sich einen andern Herrn, bei dem er sich als Schafhirt vermiethete. Und wieder gedieh unter seiner Aufsicht die Heerde aufs Beste; kein Schaf erkrankte, keins zerriss der Wolf, so lange der Gnom sie hütete. Aber der Herr war ein Geizhals, der niemals genug hatte, dem treuen Knecht kaum satt zu essen gab, und ihm, so oft er konnte, das bedungene Lohn

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Gardena Mähroboter smart System StartSet Sileno...
Top-Produkt
1.001,11 € *
zzgl. 4,77 € Versand

Das Gardena ""smart system Start-Set"" enthält alle Komponenten für eine perfekte Rasenpflege sowie ein effizientes und bedarfsgerechtes Wassermanagement im Garten. Der smart Water Control und der smart Sensor steuern die Wasserversorgung im Garten automatisch und sorgen so für eine flexible und bedarfsgerechte Bewässerung der Pflanzen. Die Bewässerungszeiten lassen sich bequem via GARDENA smart App einstellen und nach Wunsch auf die Mähzeiten des smart SILENO abstimmen. Anhand der Messwerte für die Bodenfeuchte, die der smart Sensor im Garten ermittelt, werden die Pflanzen nur dann bewässert, wenn es wirklich notwendig ist. Der GARDENA smart SILENO city mäht Ihren Rasen dank des SensorCut Systems präzise und zuverlässig und ist dabei so leise, dass man ihn kaum hört. Sie genießen Ihre Freizeit und einen perfekt gepflegten Rasenteppich. Bei der Installation führt ein Programmierungsassistent durch das Menü und unterstützt bei der Erstellung des richtigen Mäh- und Bewässerungsplans. Für die zentrale Vernetzung sorgt das smart Gateway, das eine Internetverbindung über einen vorhandenen Router herstellt. So übernimmt es als Herzstück des smart systems die kabellose Netzwerk-Kommunikation zwischen allen GARDENA smart system Geräten im Garten und der GARDENA smart App. Der smart Sensor und der smart Water Control werden mit zwei bzw. drei AA-Batterien 1,5 Alkaline betrieben (nicht im Lieferumfang enthalten). ""Leistung: 18 Volt, 2,1 Ah (Lithium-Ionen Akku) Schnittbreite: 17 cm Schnitthöhe: 20 - 50 mm Flächenempfehlung: 500 m² Steigung: bis zu 35 % Mähzeit: 65 Minuten Ladezeit: ca. 60 Minuten Messertyp: Messerscheibe mit 3 Messer Räder: 3 Sensoren: Hebe -und Neigungs -Sensor Chassis: hochschlagfester Kunststoff Schallleistungspegel in dB: 58 Maße (L x B x H): 55 x 36 x 22 cm Gewicht in kg: 7

Anbieter: Globus Baumarkt
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl: Die beliebsten Sagen & Märchen vom Be...
1,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diese illustrierte Ausgabe von 'Rübezahl' wurde mit einem funktionalen Layout erstellt und sorgfältig formatiert. Die besten Geschichten des berühmten Rübezahl, in einer neuen, hübsch gestalteten Sammlung, inklusive Schauspiel. Inhalt: Woher Rübezahl seinen Namen hat Der Kräutersammler Der Musterreiter Mecker-Friede Die Anleihe Der Wundertaler Der Goldmacher Rübezahl straft einen Spötter Die Perücken Mutter Else Glücks-Männlein Die drei besten Menschen Der böse Vogt Rübezahl straft einen Unwissenden Wie Rübezahl vor Prellerei warnt Rübezahl betrügt die Geldmäkler Die Springwurzel Der gefundene Esel Der Spieler Rübezahl und der Schneider Rübezahl und der lügenhafte Knecht Der reiche Bäcker Das Zauberbuch Wie Rübezahl einem Bauer hilft Der kleine Peter Die Reise nach Karlsbad Wie Rübezahl die Übertretung seiner Gesetze bestraft Das Rad Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt Wie Fischbach durch Rübezahls Hilfe erbaut worden Rübezahl macht einem Förster einen Zopf Der alte Schäfer Die drei Tischlergesellen Wozu es nützt, schweigend Unrecht zu ertragen Der Wanderstab Die gefärbten Badegäste Der verzauberte Stab Der böse Edelmann Grünmantel Rübezahl - Schauspiel in einem Akt Rosalie Koch wurde 1811 in Schlesien geboren und starb 1880. Sie leitete in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen eine Erziehungsanstalt. Sie veröffentlichte viele Romane, vor allem Frauenromane.'

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Gardena Ratschenschere SmartCut bis zu Ø 25 mm ...
Empfehlung
35,08 € *
zzgl. 4,77 € Versand

Die Ratschenschere Comfort SmartCut ist eine besonders kraftvolle und komfortable Gartenschere für ein leichtes und äußerst ergonomisches Schneiden von stärkeren, harten Ästen und Zweigen. Die Ratschenfunktion, kann abhängig vom Astdurchmesser, zugeschaltet werden. Starke Äste können durch die Ratschenübersetzung in drei Zügen ebenso leicht und bequem geschnitten werden.""präzisionsgeschliffene Messer mit Antihaftbeschichtung Amboss-Schneidprinzip Einhand-Sicherheitsverschluss ergonomisch geformte Griffe Griff mit zusätzlicher Weich-Komponente geneigter Schneidkopf mit Saftrille und Drahtabschneider mit Ratschenmechanismus

Anbieter: Globus Baumarkt
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Rübezahl - Die schönsten Sagen und Märchen vom ...
1,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Dieses eBook 'Rübezahl - Die schönsten Sagen und Märchen vom Berggeiste aus dem Riesengebirge (Illustrierte Ausgabe)' ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig Korrektur gelesen. Die besten Geschichten des berühmten Rübezahl, in einer neuen, hübsch gestalteten Sammlung, inklusive Schauspiel. Inhalt: Woher Rübezahl seinen Namen hat Der Kräutersammler Der Musterreiter Mecker-Friede Die Anleihe Der Wundertaler Der Goldmacher Rübezahl straft einen Spötter Die Perücken Mutter Else Glücks-Männlein Die drei besten Menschen Der böse Vogt Rübezahl straft einen Unwissenden Wie Rübezahl vor Prellerei warnt Rübezahl betrügt die Geldmäkler Die Springwurzel Der gefundene Esel Der Spieler Rübezahl und der Schneider Rübezahl und der lügenhafte Knecht Der reiche Bäcker Das Zauberbuch Wie Rübezahl einem Bauer hilft Der kleine Peter Die Reise nach Karlsbad Wie Rübezahl die Übertretung seiner Gesetze bestraft Das Rad Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt Wie Fischbach durch Rübezahls Hilfe erbaut worden Rübezahl macht einem Förster einen Zopf Der alte Schäfer Die drei Tischlergesellen Wozu es nützt, schweigend Unrecht zu ertragen Der Wanderstab Die gefärbten Badegäste Der verzauberte Stab Der böse Edelmann Grünmantel Rübezahl - Schauspiel in einem Akt Rosalie Koch wurde 1811 in Schlesien geboren und starb 1880. Sie leitete in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen eine Erziehungsanstalt. Sie veröffentlichte viele Romane, vor allem Frauenromane.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Einkaufskorb mit Schneide-Lebensmittel
Bestseller
19,99 € *
zzgl. 1,99 € Versand

Der stilechte Einkaufskorb von small foot enthält Lebensmittel aus Holz und ein Messer zum Schneiden. Einkaufskorb mit Tragegriff von small foot Spielzeug-Obst und -Gemüse mit Klettverbindungen und Schneide-Messer ab 36 Monaten aus Holz Mit diesem Messer können Obst und Gemüse völlig gefahrlos geschnitten werden: Es besteht ebenso wie die Lebensmittel und der Einkaufskorb aus Holz. Apfel, Aubergine, Banane, Maiskolben, Erdbeeren und Möhre verfügen über Klettverbindungen und lassen sich ganz leicht zerteilen. Dank der robusten Verarbeitung eignet sich das Holzspielzeug für Kinder ab drei Jahren.

Anbieter: baby-walz
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot
Sagen vom Rübezahl
3,50 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Eine Sammlung der schönsten Sagen und Märchen von dem Berggeiste im Riesengebirge. Erleben Sie die schönsten Märchen und Sagen aus aller Welt in dieser einzigartigen Serie 'Märchen der Welt'. Von den Ländern Europas über die Kontinente bis zu vergangenen Kulturen und noch heute existierenden Völkern: 'Märchen der Welt' bietet Ihnen stundenlange Abwechslung und immer neuen Lesestoff. Jede Ausgabe bietet neben den Märchen oder Sagen eine Biografie/Bibliografie des Autors oder eine Abhandlung zur Geschichte der Märchen und Sagen. Inhalt: Einleitung. Woher Rübezahl seinen Namen hat. Der Kräutersammler. Der Musterreiter. Mecker-Friede Die Anleihe. Der Wundertaler. Der Goldmacher. Rübezahl straft einen Spötter. Die Perücken. Mutter Else. Glücks-Männlein. Die drei besten Menschen. Der böse Vogt. Rübezahl straft einen Unwissenden. Wie Rübezahl vor Prellerei warnt. Rübezahl betrügt die Geldmäkler. Die Springwurzel. Der gefundene Esel. Der Spieler. Rübezahl und der Schneider. Rübezahl und der lügenhafte Knecht. Der reiche Bäcker. Das Zauberbuch. Wie Rübezahl einem Bauer hilft. Der kleine Peter. Die Reise nach Karlsbad. Wie Rübezahl die Übertretung seiner Gesetze bestraft. Das Rad. Wie Rübezahl sich eines armen Studenten annimmt. Wie Fischbach durch Rübezahls Hilfe erbaut worden. Rübezahl macht einem Förster einen Zopf. Der alte Schäfer. Die drei Tischlergesellen. Wozu es nützt, schweigend Unrecht zu ertragen. Der Wanderstab. Die gefärbten Badegäste. Der verzauberte Stab. Der böse Edelmann. Grünmantel. Rübezahl

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.09.2020
Zum Angebot